Skip to content

Was versteht man unter Shakespeare-Marketing?

 

Sagt Ihnen der Begriff Shakespeare-Marketing etwas? Wenn Sie zu einem persönlichen und unverbindlichen Beratungsgespräch vorbeikommen, dann erklären wir Ihnen das sehr gerne im Detail. Ich versuche hier trotzdem Ihnen das ganz kurz zu umreißen: Kommunikationstheoretiker wie z.B. Karl Heinz Troxler von der Universität St. Gallen (der hat diesen Begriff übrigens erfunden und geprägt) behaupten, Shakespeare war ein Marketing-Genie. Deswegen war auch sein Erfolg so groß - nicht nur der großartigen Stücke wegen, die er geschrieben hat. Ich möchte Ihnen drei Gründe nennen, die dafür sprechen, das Shakespeare ein Marketing-Genie war.

Erstens, Shakespeare hat niemanden dazu gezwungen, dass er zu ihm ins Theater geht, sondern er hat sein Theater dorthin gebaut wo die Menschen waren, die Unterhaltung gesucht haben: am rechten Themse-Ufer, wo die Hundewettkämpfe stattgefunden haben, wo die Hinrichtungen waren (auch eine Art von Unterhaltung damals), bzw. wo auch die Bordelle situiert waren. Das Globe-Theatre stand dort mittendrinnen, dort hat er seine Stücke aufgeführt. 

Zweitens, seine Stücke haben eine gute Geschichte erzählt, Königsdramen oder antike Dramen, und er hat sie merkhaft inszeniert. Aber was ist "eine gute Geschichte"? Maß für Maß beginnt in den Bordellen der Stadt Vienna, der erste Auftritt ist eine Dame, eine Prostituierte, die dem Publikum verkündet, dass teils die Seuche, und teils der Krieg, sie um die Hälfte ihrer Kundschaft gebracht hat. In der Tonart geht es fast in allen Stücken weiter.

Drittens, die Feedback-Schleife. Das Theater damals war ein Nachherbezahl-Theater, das heißt niemand war gezwungen, sich die Aufführung nachher schönzureden, weil er vorher viel Geld dafür bezahlt hat und sich nicht selber einen Esel schimpfen wollte, dass er dort hineingegangen ist. Also, wenn das Stück nicht gefallen hat, waren weniger Münzen im Hut, und wie ein berühmter Regisseur sagt: "Hunger ist der beste Koch", und sie haben genau gewusst, wann müssen sie verbessern und wann nicht. Heute nennt man das eine Feedback-Schleife.

Wenn Sie noch mehr darüber erfahren wollen, dann kommen Sie gerne für ein persönliches und unverbindliches Beratungsgespräch vorbei, vielleicht wäre "Shakespeare-Marketing" ja auch ein Ansatz für Ihre Marketing-Strategie.

 

Blog comments